Vier Schritte, um eine Entscheidung über Kauf von Bodenkalk zu treffen, also alles, was der Landwirt über Kalkpräparate wissen sollte

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehrere Jahre der Forschungs- und Einführungsarbeiten, die von unserer Firma durchgeführt wurden, haben dazu beigetragen, ein Rezept für Kalkdünger POLCALC GENERATION III zu entwickeln. In dieser Zeit haben wir mit einer großen Gruppe von Landwirten aus verschiedenen Regionen Polens zusammengearbeitet. Während dieser Kontakte formulierten die Plantagenbesitzer viele Fragen über unser Produkt und selbst über den Prozess von Kalkung des Bodens. Unten stellen wir, in klarer und benutzerfreundlicher Form, die am häufigsten wiederkehrenden Zweifel, dar. Wir hoffen, dass wir dadurch Ihnen helfen, die Entscheidung zu treffen, welchen Bodenkalk man wählen sollte, um den gewünschten Effekt zu bekommen.  Wir haben uns bemüht, dass diese Texte möglichst am verständlichsten sind. Der bewusste Einsatz von Kalkpräparaten ist eine wesentliche Aufgabe, hohe Ernte zu erziehlen und gleichzeitig ist ein Schlüssel zu Ihrer Zufriedenheit. Wir laden Sie zur Lektüre ein.

 Dr. habil. Seweryn Rzepecki, Prof. von UŁ

POLCALC Sp. z o.o.

 

SCHRITT 1; ALSO KURZ ÜBER DIE BODENKALKUNG

1.LANDWIRTWas sind die Vorteile von Bodenkalkung?

Antwort eines Experten: Das Ergebnis der Kalkung ist eine Reihe der positiven Veränderungen der Bodeneigenschaften. Listen wir sie Reihe nach aus:

 – Das grundsätzliche und wichtigste Ziel ist, den Säuregehalt des Bodens, den sogenannten Boden-pH zu verringern. Jeder Landwirt sollte selbst wissen, wie man den pH-Wert misst und welche Dosen für eine oder andere Pflanze zu verwenden ist. Es ist jetzt das grundlegende Wissen, und man sollten sich nicht nur ausschließlich auf die Angaben der Hersteller von Düngemitteln verlassen, weil sie meistens sehr oberflächlich sind. Manche Pflanzen sind sehr empfindlich auf Kalkung und das Wissen, wie man den Boden für eine bestimmte Ernte vorbereiten soll, kann zu einer Erhöhung der Ernte von bis zu 20-60% führen.

– die richtige Struktur des Bodens ist der zweite wichtige Vorteil, den die Kalkung bringt. Die wichtigsten Parameter sind: die Verbesserung der Struktur der Klumpigkeit von Boden, seine bessere Belüftung, Zunahme der Porosität und des Gleichgewichts des mikrobiologischen Systems, Aktivität von lebenden Organismen, bessere Wasserzirkulation, Austausch von organischen Stoffen, Verbesserung der Verfügbarkeit von Mineralien. Alle diese Prozesse haben einen positiven Einfluss auf den guten Zustand des Bodens und halten den Bioabbau zurück.

– Kalkung neutralisiert Säure des chemischen Ursprungs und dadurch bremst Ihr Eindringen in landwirtschaftliche Erzeugnisse. Die meisten Chemikalien werden in Verbindung mit Kalk neutralisiert. Es ist einfach, sich vorzustellen, wie wichtig es für die Qualität landwirtschaftlicher Erzeugnisse ist, insbesondere solcher, deren Empfänger hohe Qualität erfordern.

2. LANDWIRTWoran kann man erkennen, dass der Boden gekalkt werden soll?

Antwort eines Experten: Noch vor 20 bis 30 Jahren wurde von Wissenschaftlern empfohlen, Felder nach den sog. Bioindikatoren vom Säuregehalt des Bodens zu identifizieren. Dies sind einige Arten von Wildpflanzen, die einen Boden mit einem hohen Säuregrad bevorzugen. Die neuesten Studien haben eine enorme Ungenauigkeit eines solchen Verfahrens offenbart. Massgebend können nur Versuche sein, die Versauerung mittels der Labormethoden bestimmen. Das erhaltene Ergebnis des Tests ermöglicht, den Umfang und Zeitpunkt der optimalen Kalkung von Feldern oder Saaten relativ genau zu bestimmen. Der pH-Bereich für die meisten Anbauten in Polen sollte dem pH-Wert von 5,5 bis 6,5 annähern. Bei empfindlichen Pflanzen sollte der pH-Wert zwischen 6,0 und 7,0 betragen. Besonders empfehlenswert ist, ein systematisches und intelligentes System von Kalkung für einzelne Felder und Anbauten einzuführen. Es erfordert eine systematische Überwachung der Bodenversauerung (pH), und eine flexible Festsetzung der Höhe der Dosen von Kalkpräparaten. Detaillierte Tabellen mit Dosierung sind immer im Informationsmaterial des Herstellers enthalten. Das Ergebnis von solchem Verfahren ist es, das Wohlbefinden der Pflanzen zu erhalten und zu pflegen – und damit steigen auch die Ertragsfähigkeit und Zufriedenheit eines Landwirts. Ein anderes Problem ist die Versauerung, die bereits so stark ist, dass sie eine Kontaminierung von Boden verursacht, dann wird die Notwendigkeit von Kalkung bei Sonnenaufgang und Vegetation der Pflanzen am besten sichtbar. Gelbe Flecken, ungleichmäßiger Wuchs, Pathologie und übermäßige Pflanzenkrankheiten können lokal aufträten, dann ist es notwendig, die Ernte mit einer Kalkung zu retten.

3. LANDWIRTWie kann man den Boden-pH erkunden und wo sind die Informationen über den entsprechenden pH-Wert für eine bestimmte Ernte zu finden?

Antwort eines Experten: Boden-pH zu testen, ist eine nicht komplizierte Tätigkeit. Nicht jeder hat jedoch Wissen und Zeit, solche Tests selbst durchzuführen. Was die Ausrüstung zur Untersuchung der pH-Werte angeht, sollte man vorsichtig sein. Auf dem Markt können Sie entsprechende Geräte kaufen, aber ihre Glaubwürdigkeit ist sehr fraglich (je billiger, desto schlechter, es gibt Gerät ohne Kalibrierungsmöglichkeit, nach ein paar Messungen hören sie auf, richtig zu funktionieren). Die durchgeführten Tests mit solchen Vorrichtungen haben ihre Gesamtungenauigkeit von Boden-pH gezeigt.  Eine bessere Lösung ist wahrscheinlich, ein spezialisiertes Labor mit derartigen Untersuchungen zu beauftragen. – z.B. die nächstgelegene Regionale Chemisch-Landwirtschaftliche Station.

4. LANDWIRTWas für Sorten von Kalk werden in der Landwirtschaft gebraucht?

Antwort eines Experten: In der Landwirtschaft verwendet man drei Hauptsorten von Bodenkalk, die sich im wesentlichen in Zusammensetzung und verschiedenen chemischen Eigenschaften voneinander unterscheiden; es sind:

Calciumoxid (anders: gebrannter Kalk oder Baukalk) mit der chemischen Formel CaO, es wird künstlich durch das Rösten von Kalkstein erzeugt. Es ist ein zu hochreaktiver Kalk. In diesem Fall besteht eine echte Gefahr, dass der Boden zu stark gekalkt wird, da bei der Reaktion mit Wasser Calciumhydroxid mit der chemischen Formel Ca(OH)2 entsteht, das sehr ätzend ist. Diese Sorte von Kalk darf nur auf schweren Böden bei geeigneten Wetterbedingungen (auf einem feuchten Humus) verwendet werden und man soll den Boden stark mischen. Derartige Produkte sind umständlich beim Säen und stäuben stark.

Calciumcarbonat (anders: kohlensaurer Kalk, Futterkreiden, Kalkmehl oder Seekreide) mit der chemischen Formel CaCO3. Es wird durch Zerkleinern und Mahlen von Kalkstein oder als ein Mineral in Tagebau erhalten. Calciumcarbonat ist in der Natur in Form von Kalkstein zu treffen. Das grundsätzliche Problem ist in diesem Fall ein anderes Reinheitsgrad von der chemischen Zusammensetzung. Nicht alle Calciumcarbonate geben gute Ergebnisse als Dünger! Beste Carbonat-Düngemittel sind diese, die am feinsten gemahlen sind und keine Verunreinigungen oder Wasser enthalten. Es ist einfach, sich vorzustellen, dass wenn wir ein Produkt kaufen, das 70% von reinem Bestandteil enthält, und der Rest Verunreinigungen wie Lehm und Wasser sind, ist das dasselbe, als ob wir 100 Beutel kaufen und 70 davon Kalk, und 30 Wasser und Lehm enthalten würden. Unter dieser Sorte von Kalk gibt es die meisten Arten. Ein wichtiger Faktor, der die Wirksamkeit des Produkts beeinflusst, ist, wie fein das Produkt gemahlen ist. Zerbröckeltes Produkt kann bis 200 Mal weniger wirksam als das gemahlene sein.

Dolomitkalk (Grubenkalk, Magnesiumkalk, fein gemahlener Kalk) ist die schlimmste und am wenigsten reaktive Sorte von Kalk, die in der Landwirtschaft eingesetzt wird. Seine Wirksamkeit bei der Entsäuerung von Boden ist oft beinahe Null. Leider lassen sich die Landwirte betrügen und zahlen oft große Summen für derartige Produkte, weil der hohe Magnesiumgehalt sie anlockt. Die Wahrheit ist jedoch, dass die Verfügbarkeit von Magnesium stark von der Kristallstruktur des Karbonats (ähnlich wie Marmor) und von zu vielen Gesteinsbruchstücken der Körner beschränkt wird. Erst Dolomit, der aus stark verwitterten Lagestätten kommt und gut gemahlen (oder gebraten) wurde, kann die entsäuernde Wirkung aufweisen und den Boden mit Magnesium versorgen.

5. LANDWIRTWie oft sollte der Boden gekalkt werden?

Antwort eines Experten: Bisher wurde Kalkung von Böden alle paar Jahre empfohlen. Derartige Behandlungen verhindern jedoch die Bodenzerstörung nicht. Das Problem liegt sonst daran, dass die Mengen von Kalkdosen, die in den Boden eindringen, oft zufällig sind. Derzeit sind sich bewusstere Landwirte darüber im Klaren, dass die systematische Verwendung von Kalk-Präparaten bessere Ergebnisse bringt. Große, sogar zu hohe Dosen von Kalk, die in den Boden eingebracht werden, bringen zwar schnelle, aber schnell verschwinde Änderungen bei der Verbesserung der Bodenverhältnisse. Diese Art von unkontrolliertem Kalkdüngen wird in der Regel durch eine schnelle Rückkehr der nachteiligen Versauerung von Ackerboden begleitet.

6. LANDWIRTWann sollte der Boden gekalkt werden?

Antwort eines Experten: Die Weise von Kalken ist von dem Anbau abhängig. Die beste Zeit für das Säen von Bodenkalk fällt für die Zeit zwischen Ernte und Spätherbst, und sogar Winter an. Für die Zeit nach der Ernte ist in der Regel eine gute Hydratation charakteristisch, was zur Beschleunigung der Auflösung von Kalk im Boden führt. Ein wichtiges Element ist dabei die Aktivierungszeit von Kalk, die in dieser Periode länger ist, weil sie von der Ernte bis Aussaat oder Pflanzen dauert. Wie es zu sehen ist, erlaubt diese lange Periode die Bodenproben zu nehmen, ruhig die richtigen Dünger zu wählen, was am Ende zur Richtigkeit des gesamten Vorgangs führt. Vor allem kann man hier granulierte Düngemittel empfehlen. Sie erfordern nicht, mit Boden gemischt zu werden, sie können auch im Winter und Frühjahr bei flacher Schneedecke verwendet werden (für Wintergetreide, Raps, mehrjährige Plantagen, Dauergrünland empfohlen). Granuliertes Düngemittel ist auch die beste Form von Kalk, die die Ernte retten kann. Dann wird die Zeit für die Aussaat auf der Wachstumsphase der Pflanze fallen.

7. LANDWIRTWie viel Kalk soll pro Hektar Boden gesät werden?

Antwort eines Experten:

Die Kalkdosierung wird von vielen ökologischen und agrotechnischen Faktoren beeinflusst. Daher kann man nicht ohne weitere Untersuchungen eindeutig feststellen, welche Menge an Kalk ausreichend ist, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen. Ein wichtiger Faktor ist, z.B. der pH-Wert des Bodens und die Art von Kalkdünger. Oxidkalk, Calciumkarbonat oder Kreide haben unterschiedliche Verwendungen für verschiedene Böden und vielfältige Reaktionszeit.  Die Methode von Kaklung bleibt auch nicht ohne Bedeutung. Viele Landwirte glauben, dass es ausreicht, Boden alle paar Jahre mit hohen Dosen von Dünger zu kalken. Selbstverständlich ist das nicht wahr. Die neuesten Forschungen zeigen, dass die besten Ergebnisse erreicht werden, indem die Felder mit niedrigeren Dosen bei systematischer jährlicher Kalkung behandelt werden. Unter Behaltung einer solchen Strategie der agrotechnischen Behandlungen für die meisten Böden und Pflanzenarten sind Dosen von 200 bis 500 kg pro 1 ha ausreichend. Im Falle von schweren Böden steigen diese Dosen und die Bedürfnisse nach Kalkung können dann für etwa 500 – 1000 kg pro 1 ha pro Jahr geschätzt werden. Hinweis: Bei Kalkoxid sollte man den Boden nicht zu schnell mit nicht zu hohen Dosen entsäuern, weil es zu Überkalkung und Übertrocknung von Boden kommen kann!

8. LANDWIRTWarum empfehlen manche Hersteller, sogar 10-15 Tonnen Calciumkarbonat und die anderen 1-2 Tonnen pro Hektar auszusäen?

Antwort eines Experten: Alles hängt vom Kalkensystem und Boden-pH ab. Aussäen von granulierten Kalkdüngern ist oft ein Bestandteil des Systems der jährlichen Fütterung von Pflanzen wie Fütterung mit Stickstoff oder NPK-Düngern. Daher ergeben sich die niedrigeren Dosen. Ein Bodenkalk-Präparat dient somit dazu, die notwendige Dosis von Kalk einzuführen – dabei erzielt man als “zufällig” die Wirkung, den richtigen pH-Wert des Bodens zu erhalten. Im Falle von pulverförmigen Carbonat-Düngemittel wird häufig eine Dosis pro 4 bis 5 Jahren verabreicht, um den Boden zu entsäuern. Deshalb ist die Dosis entsprechend höher. Die Dosis hängt auch von der chemischen Zusammensetzung des Präparats ab. Hier gilt auch eine Regel: je besser der Dünger, desto niedriger die Dosis. Im Fall von Calciumoxid ergeben sich auch diese Differenzen an den verabreichten Dosen aus CaO-Gehalt. Er kann zwischen 40 und 80% oszillieren.

SCHRITT 2, ALSO ÜBER VORTEILE VON BODENKALKUNG

9. LANDWIRTKann Bodenkalkung für Pflanzen schädlich sein?

Antwort eines Experten: Im Fall von Calciumoxid besteht die Gefahr, dass der Boden überkalkt wird, weil eine zu große Menge an Calciumhydroxid, das als Ergebnis vom Kontakt mit Wasser im Boden entsteht, die Ernte zerstören kann. Eine Überkalkung mit Calciumoxid ist eigentlich wegen des konstanten pH-Wertes vom Düngemittel nicht möglich. Es ist auch ein Naturprodukt und Pflanzen „kontrollieren“ seine Absorption selbst – indem sie eine entsprechende Menge an Produkt aus dem Boden nehmen. Ein gutes Beispiel sind die Böden in der Nähe des flach liegenden Kalkfelsen. Das Calciumcarbonat kann in ihnen bis zu 20-30% betragen, d.h. in 1 ha Bodenfläche sind etwa 1000 bis 1500 Tonnen Kalk! Gleichzeitig beteiligt sich nur ca. 1% des im Boden enthaltenen Kalks aktiv an Bodenprozessen zu Pflanzenernährung.

10. LANDWIRTDarf Bodenkalk mit Wasser gemischt und als Bespritzung z.B. von Bäumen oder Gemüse verwendet werden?

Antwort eines Experten: Was die Wirksamkeit von Kalk als Bespritzung angeht, sind die Meinungen geteilt und oft widersprüchlich. Dies ergibt sich vor allem aus der Verwechslung zwischen den beiden Sorten, also dem Oxidkalk, der künstlich erhalten wird (gebrannter Kalk, Baukalk) und natürlichem Kalk, also Calciumcarbonat. Die Verwendung von Calciumoxid als Besprühung kann sehr ernste und negative Konsequenzen für die Pflanzen haben. Auswahl der nicht richtigen Dosen kann sogar die Verbrennung von Gemüse oder Bäumen verursachen. Calciumcarbonat kann demgegenüber die Absorbtion durch die Blätter der Pflanzen beschränken. Falls es notwendig ist, früher, während der Phase des Pflanzenwachstums, zu kalken, wird es wirksamer das Granulat zu streuen, um eine schnelle Reaktion im Boden zu ermöglichen.

11. LANDWIRTWie verwendet man den Bodenkalk für die Vegetationszeit und welche Vorteile kann solche Kalkung haben?

Antwort eines Experten: Während der Vegetationszeit ist Düngen mit Kalk nur bei Anwendung von Kalziumkarbonat möglich. Calciumoxid (Branntkalk, Bau) befällt und zerstört die Kulturpflanzen, wenn es während der Vegetationszeit verwendet wird.  Für die Fütterung von Pflanzen während der Wachstumsphase wird ein granuliertes Carbonat-Düngemittel empfohlen. Es wird sehr einfach von der oberen Erdschicht absorbiert. Man soll natürluch hinzufügen, dass nicht alle Pflanzen in der gleichen Weise auf die Kalkung während der Wachstumsphase reagieren. Dies hängt vor allem vom Grad der Empfindlichkeit gegenüber Kalkung ab. Je höher der Grad der Empfindlichkeit ist, desto wirksamer wird die Behandlung. Nach Einzelheiten fragen Sie bitte die Granulat-Hersteller. Eine andere Art von Kalkung in der Wachstumszeit ist die Kalkung, die die Ernte retten sollte. Sie wird in der Wachstumsperiode von Pflanzen verwendet, wenn man beginnt, einen ungleichmäßigen Wachstum, gelbe Flecken, Pflanzen mit Wachstumsstörungen, übermäßige Erkrankungen und Pathologien der Pflanze zu beobachten – dann ist dies der einzige Weg, die Situation und die Bodenbedingungen zu verbessern.

12. LANDWIRTWas für ein Bodenkalk ist für die Landwirtschaft am besten?

Antwort eines Experten: Gegenwärtig geistert unter Landwirten eine Überzeungung herum, dass Kalken mit einem Pulverdünger wirkasmer ist. Bewußtere Benutzer von Kalkdüngern bemerken jedoch viele Beschränkungen, die solche Produkte mit sich bringen. Sie sind mit Problemen wegen ungleichmäßiger Verteilung vom Dünger und sich daraus ergebenden Verlüsten verbunden. Um diese Einschränkungen zu überwinden, hat man begonnen, den Kalk zu granulieren – es ermöglicht diese Verluste zu minimieren. Ein wichtiger Faktor ist auch die Dosierungsmethode, wo bei hohen Dosen es notwendig ist, den Boden zu mischen. Das Granulat dringt nach dem Verschütten auf die Bodenoberfläche in die Wurzelsysteme und Bodenkolloid ein und dadurch sind die Verluste kleiner und niedrigere Dosis kann zur Veränderung des pH-Wertes der Oberflächenschicht in Richtung Humussohle führen.

13. LANDWIRTKann Bodenkalk mit Gülle, Stickstoff- und Phosphordünger kombiniert werden?

Antwort eines Experten: Man kann eine Menge von widersprüchlichen Meinungen zu diesem Problem treffen. In der Tat gibt es relativ einfache Regeln, die bei Kalkung des Bodens berücksichtigt werden müssen.

– Calciumoxid ist nicht für Mischen (in jeglicher Form) mit den meisten Düngemitteln geeignet. Die Ausnahmen sind: Polifoska und Phosphoritmehl. Noch einmal möchten wir betonen: andere Düngemittel dürfen mit Kalk-Oxid unter keinen Umständen kombiniert werden!

– Calciumcarbonat ist nicht für Mischen mit Gülle, Stickstoff in Form von Ammonium, Ammoniumphosphat (Granulat), Ammoniumsulfat (Pulver) und Superphosphat (Staub) geeignet. Was mehr, es wird empfohlen, Intervalle (4-8 Wochen) zwischen Kalk-Aussaat  und Eintragen in den Boden der oben genanten Präparate zu halten. Jedoch kann man Calciumkarbonat (insbesondere in der Granulatform) mit Harnstoff, Polifoska, Superphosphat (granuliert) Phosphoritmehl, Kaliumsalzen, Kaliumsulfat und Calciumooxid gleichzeitig jedoch Calciumcarbonat kombinieren.

14. LANDWIRTWelche Art von Bodenkalk wird auf schwere und fruchtbare Böden verwendet?

Antwort eines Experten: Für schwere, ertragsreiche Böden können Calciumoxid, Calciumcarbonat oder Oxid-Carbonat – je nach Bedarf- verwendet werden. Im Fall von schneller Entsäuerung des Bodens ist Kalk-Oxid am besten geeignet. Aber seine Verwendung sollte minimiert werden, da sie auf eine lange Sicht einen negativen Einfluss auf die chemischen und physikalischen Eigenschaften des Bodens hat. Auf eine längere Sicht ist es besser und sicherer, die langsamer wirkenden Carbonatdünger zu verwenden.

15. LANDWIRTWie lange, “zerfällt” der Bodenkalk?

Antwort eines Experten: Die Geschwindigkeit der Absorption von Kalk durch den Boden hängt weitgehend von seiner physikalisch-chemischen Eigenschaften und Umweltbedingungen (Bewässerung, Belüftung und Bodentemperatur) ab. Beispielsweise reagieren die Calciumoxid-Düngemittel (Brennkalk-Baukalk) reagieren sehr schnell und führen zur übermäßigen Übertrocknung des Bodens. Im Fall von Carbonat-Düngemitteln ist ihre Verfeinerung am wichtigsten. Je feiner die staubigen Teilchen, desto besser ihr Eindringen in den Boden und dadurch ist der Dünger effizienter.

SCHRITT 3, ALSO ÜBER BODENKALK UND KALKPRÄPARATE

16. LANDWIRTWas bedeuten die Sortenbezeichnungen von Bodenkalk, z.B. Sorte 04, Sorte 06a usw.?

Antwort eines Experten: Die Namensgebung von Arten der Kalkdünger wurde durch das Gesetz vom 26. Juli 2000 über Düngemittel und Düngung geregelt; Gesetzblatt Nr. 89, Pos. 991 bstimmt. Das Gesetz beschriebt klar die Sorten von Kalkdüngern und klassifiziert sie. Die Basis für die Bewertung waren der physische Zustand und die chemische Zusammensetzung von Kalk und sein Erzeugungsverfahren. Aus der Sicht eines Landwirts sind das die profitabelsten Sorten : 04

Zur Klasse der Düngemitteln ohne Magnesium gehören insgesamt 13 Arten von Kalk, von denen fünf Sorten aus der Verarbeitung von Kalkstein, vier aus der Sekundärproduktion kommen und die letzten vier wurden für mineralische Rohstoffe gehalten.  Achten Sie bitte hier auf die Sorten, die Magnesium enthalten, da es in der Regel Dolomit ist.

Der effektivste granulierte Kalk ist ein Kalk aus der 04-Sorte, der über 50% CaO und 90% CaCO3 enthält. Bisher gab es in Polen keinen Hersteller von derartigem Dünger, man verkaufte den Dünger nur als importiertes Produkt aus Deutschland und Frankreich, dessen Preis bis über 2000 Zl pro Tonne betragen kann. Derzeit ist der einzige Hersteller vom Dünger dieser Klasse der Betrieb POLCALC in Lubien Kujawski, der den Dünger unter dem Handelsnamen POLCALC GENERATION III verkauft. Der Preis von diesem Dünger ist etwa 450 Zl pro Tonne.

17. LANDWIRTWas bedeutet das Umrechnen von CaO und warum wird Kalk so bezeichnet?

Antwort eines Experten: Das Umrechnen erfordert das Gesetz, das den Herstellern vorschreibt, über die Zusammensetzung des Düngers, d.h. über Gehalt von Oxid zu informieren, obwohl es in der chemischen Zusammensetzung vom Kalziumkarbonat kein Oxid (CaO), sondern Kalziumkarbonat (CaCO3) enthalten ist. Es wurde solche Lösung eingeführt, um einfach die nötige Menge an Dünger für die Entsäuerung von Boden nach dem durchgeführten pH-Test berechnen zu können, und um den Düngerwert vom Kalk einfach zu bewerten.

18. LANDWIRTWie kann man prüfen, ob der Hersteller nicht die Mengen von Zusammensetzung überhoch angibt? Wer sollte mit der Analyse beauftragt werden?

Antwort eines Experten: Jeder Hersteller hat die Pflicht, auf Anfrage eine Bescheinigung über die Qualität der verkauften Kalkdünger vorzulegen. Solche Bescheinigungen werden den Produzenten durch Regionale Chemisch-Landwirtschaftliche Stationen oder das Institut für Pflanzenbau, Düngen und Bodenkunde in Pulawy ausgestellt. Diese Informationen sollten auf Verpackungen der verkauften Produkte angegeben werden. Im Zweifelsfall sollen Sie das Produkts durch die nächstgelegene Chemisch-Landwirtschaftliche Station untersuchen lassen.

19. LANDWIRTWas ist Dolomitkalk und wie unterscheidet er sich von anderen?

Antwort eines Experten: Dolomitdünger entstehen durch das Zerbröckeln von Sedimentgesteinen, sog. Dolomiten. Die mikroskopische Struktur dieses Materials setzt sich hauptsächlich aus Calciumcarbonat und einer kleinen Menge an Magnesium zusammen. Daher sind das meistens Calcium-Magnesium-Dünger. Die natürlichen physikalisch-chemischen Eigenschaften der Gesteine tragen dazu leider bei, dass dieser Dünger am wenigsten effizient ist. Er ist sehr schlecht zu absorbieren und die Vorteile seiner Anwendung sind sehr zweifelhaft.

20. LANDWIRTWas ist Seekreide-Kalk und worin unterscheidet er sich von anderen?

Antwort eines Experten:  Calciumcarbonat-Seekreide als 06A bezeichnet ist ein Düngemittel mit einer sehr feinen Struktur, insbesondere wenn das Produkt getrocknet und granuliert wird. Ein geringer Gehalt an CaCO3 macht es jedoch in Bezug auf Düngemittel aus der Verarbeitung von Kalkstein, Sorte 04 viel weniger effizient und effektiv.

21. LANDWIRTUnd was mit Abfallkalk?

Antwort eines Experten: Es gibt auch Abfallkalke, also Kalke, die aus der Zellstoff- und Papierindustrie stammen und andere, aber ihr Nutzen in der Landwirtschaft ist fraglich und sicherlich kann die Verwendung solcher Düngemittel negative Auswirkungen auf den Boden und Gesundheit der Erzeugnisse haben. Es ist ein Kalk mit dem höchsten Verschmutzungsgrad, was bedeutet, dass der Gehalt vom richtigen Kalk nur etwa 30-50% beträgt. Der Rest sind Verschmutzungen mit einer Eignung, die schwer zu bestimmen ist. Solcher Kalk muss unbedingt chemisch untersucht werden, weil es ein hohes Risiko gibt, Feldoberflächen mit hochgiftigen Schwermetallen zu verseuchen. Auch solche Vorsicht kann ungenügend sein. Chemisch-Landwirtschaftliche Stationen bestimmen nur den Gehalt von zwei schweren Grundelementen: Cadmium und Blei. Andere toxische Substanzen werden in solchen Untersuchungen nicht festgestellt! Der Preis von solchem „Kalk“ kann von 1 Zl bis 15 Zl pro Tonne betragen

22. LANDWIRTWie kann man ein gutes Calciumcarbonat erkennen?

Antwort eines Experten: Der einfachste Weg ist es, den Grad der Kalkzerbröckelung zu untersuchen. Man kann einen einfachen Test durchführen. Wenn man 2 Löffel Kalk in ein Glas Wasser gibt, sollte man eine Art von „Milch“-Suspension erhalten.  Produkte von schlechter Qualität haben am Boden des Glases noch Sand oder andere Mischungen. Sie sollten auch ein Herstellerattest lesen, das er von der Regionalen Chemisch-Landwirtschaftliche Stationen oder im Institut für Pflanzenbau, Düngen und Bodenkunde in Pulawy bekommen sollte. Ein gutes Calciumcarbonat sollte mehr als 90% reiner Komponente CaCO3 enthalten, was etwa 50-55% CaO bezogen auf das Gewicht des Oxids ausmacht. Es sollte weder Wasser noch andere Stoffe enthalten. Im Falle von Kalk mit Magnesium werden wir in der Regel mit Dolomit und somit einem Produkt mit sehr geringer Reaktivität zu tun haben. Vergessen Sie bitte nicht – beim Kauf verlangen Sie immer eine Bescheinigung und eine Bestätigung in Form von Testparametern des Düngers von anerkannten Zentren wie IUNG in Pulawy oder chemisch-landwirtschaftliche Stationen ausgegeben zu bekommen. Sonst können Sie einem Betrug auf eigenen Wunsch ausgesetzt werden. Wenn der Verkäufer oder der Hersteller nicht über solche Dokumente verfügt, kann der Kauf sehr riskant sein.

23. LANDWIRTWas ist eine Reaktionsfähigkeit von Kalk?

Antwort eines Experten: Reaktionsfähigkeit von Kalk ist ein Faktor, der die Qualität von Dünger bestimmt. Anders gesagt, je höher die Reaktivität desto besser. Die Reaktivität sagt uns direkt, wie viel Prozent des gekauften Düngers von Pflanzen und Boden absorbiert werden. Auf dem Markt gibt es viele Produkte mit einer niedrigen oder sehr niedrigen Reaktionsfähigkeit, deren Verwendung keinen Einfluss auf den Boden hat und nicht effizient ist. Es ist besser, ein hoch reaktives Produkt zu kaufen, um sicher zu sein, dass es wirksam ist, statt große Mengen von nicht reaktivem Produkt von schlechter Qualität mit Steinen zu besorgen.

24. LANDWIRTWie ist die Zusammensetzung vom granulierten Kalk, was ist die aktive Substanz? Wie ist seine Reaktionsfähigkeit?

Antwort eines Experten:  Der granulierte Kalk ist immer ein Calciumcarbonat, weil es nicht möglich ist, Calciumoxid zu granulieren (Branntkalk für Bauzwecke). Chemische Formel von einem solchen Kalk ist CaCO3, was oft nicht richtig von den Verbrauchern verstanden wird, weil die Produzenten Calciumcarbonat zu Calciumoxid CaO umrechnen und fälschlicherweise chemische Zusammensetzung als CaO z.B. 50% angeben. Dann sind 50% des Düngemittels reines Calciumoxid (CaO) in dem Gesamtgewicht der Elemente. Man soll bedenken, dass es nur durch den Gesetzgeber aufgezwungene, obligatorische Form der Präsentation vom Produktgehalt ist. In der Wirklichkeit soll jedoch ein gutes Calciumcarbonat mehr als 90% Calciumcarbonat CaCO3 enthalten.

25. LANDWIRTWas sind die Vorteile vom granulierten Kalk?

Antwort eines Experten: Der wesentliche Vorteil der Granulate ist ihre Wirksamkeit, Einheitlichkeit und Effizienz. Die Kosten der Behandlung sind hier am niedrigsten von allen Arten von Kalk, und betragen im Durchschnitt etwa 225 Zl pro Hektar. Granulat bietet einen hohen Komfort und hohe Genauigkeit von Kalkdüngung. Besonders empfehlenswert sind hochreaktive, Kalkgranulate, die in Big-Bags aufbewahren werden. Sie machen die Lieferung und Einsatz von einem Dünger viel leichter.

26. LANDWIRTWie kann man ein richtiges Granulat von Nachahmungen unterscheiden?

Antwort eines Experten: Viele Landwirte suche oft nach illusorischen Einsparungen, lassen sich täuschen und kaufen sog. „Pseudogranulate”. Es ist ein einfacher, fein gemahlener Stein. Er wird in der Regel von Dolomit erhalten und sein Nutzungswert ist keins. Im besten Fall verkaufen Hersteller einen fein gemahlenen Kalkstein. Sein Nutzungswert ist sehr knapp. Eine geringe chemische Aktivität dieses „Produkts” wirkt sich auf den Boden kaum aus.

Es ist nich einfach, Kalkgranulate von Fälschungen zu unterscheiden. Es genügt, eine Probe des Produkts (z.B. 2-3 Esslöffel) in ein Glas kaltes Wasser zu geben. Wenn Sie fast sofort eine „milchige” Suspension bekommen – dann haben Sie mit einem Originalprodukt zu tun. Wenn nach einer Weile auf dem Boden des Glases kleine Kieselsteine bleiben, dann haben Sie ohne Zweifel mit einem Versuch zu tun, betrogen zu werden.

SCHRITT 4; ALSO KURZ ÜBER DIE PRAXIS

27. LANDWIRTLohnt es sich, Kalk mit Magnesium zu kaufen?

Antwort eines Experten: Aufgrund der Untersuchungen von IUNiG kann man sagen, dass sich diese Magnesium-Mangel oft aus einem Mangel am geeigneten Boden-pH ergeben und deren effektive Ergänzung hängt von der Bodenspezifik selbst ab. Anders gesagt soll man zuerst den Boden entsäuern um die in ihm schon enthaltenen Magnesiumformen verfügbarer zu machen und erst danach bei einem richtigen Boden-pH einen Test für Magnesium-Gehalt durchführen.   Es ergibt sich daraus, dass es im Falle einer erhöhten Bodenversauerung viel effektiver ist, Dünger ohne Beimischung von Magnesium einzusetzen. Obwohl viele Hersteller auf unserem Markt angeben, dass ihre Düngemittel das hochreaktive Magnesium enthalten, ist die Wahrheit anders. In Polen gibt es gegenwärtig keinen Hersteller, der integrierte, glanulierte (Calcium und Magnesium) Düngemittel herstellt, die auf Karbonatsorten mit höchster Reaktionsfähigkeit basieren würden. Viele Landwirte wenden Düngemittel oder Kieserit (Magnesiumsulfat) an, die eine erforderliche Menge an Magnesium enthalten. In  solchem Fall ist die Zufuhr von Magnesium mit Kalk nicht mehr erforderlich. Es erhöht nur die Kosten ohne zusätzlichen Nutzen.

28. LANDWIRTWann ist die beste Zeit, Bodenkalk zu kaufen?

Antwort eines Experten: Der Kalk selbst ist das ganze Jahr über zu erwerben, sofern die Lagerbedingungen entsprechend sind. Es ist wichtig, dass der Dünger in Zeiten, in denen Wetterverhältnisse nicht günstig sind, wegen Frost (bei feuchtem granuliertem Kalk) oder Feuchtigkeit nicht beschädigt wird. Wenn der granulierte Kalk von guter Qualität ist, kann er in der Nachsaison gekauft werden, d.h. im Januar oder Februar oder im Juni oder Juli. Viele Hersteller bieten dann attraktive und anlockende Rabattpreise an.

29. LANDWIRTWie kann man einen Zuschlag zu Kalkkosten bekommen?

Antwort eines Experten: In unserem Land, aber nur in einigen Woiwodschaften ist es möglich, einen solchen Zuschlag zu beantragen. Es ist erwähnenswert, dass die Finanzhilfe in verschiedenen Woiwodschaften von Jahr zu Jahr verändert werden. Auch die Regeln, wie man solchen Zuschlag beantragen kann, verändern sich fast jedes Jahr. Im Zusammenhang damit kann man allen Informationen in der nächstgelegenen Regionalen Chemisch-Landwirtschaftlichen Station oder in der zuständigen Landwirtschaftskammer in der angegebenen Region bekommen.

30. LANDWIRTIn welchen Verpackungen ist es gut, Bodenkalk zu kaufen?

Antwort eines Experten: Die Wahl der Verpakung liegt an Bedürfnissen des Verbrauchers, wozu er den Kalk braucht und wie er ihn lagern kann. Für große Betriebe sind Big-Bags-Verpackungen mit einer Kapazität von 500 bis 1200 kg sehr praktisch. Sie verfügen über eine Schutzfolie, die das Produkt gegen Nässe schützt. Einkauf von so geschütztem, trockenem Dünger ermöglicht erhebliche Einsparungen zu erwerben. Es ist einfach, sich vorzustellen, dass im Fall von einem Kalkpräparat mit der Feuchtigkeit von 30% für 100 gekaufte Beutel, 30 von ihnen nur Wasser enthalten! Nach dem Hinzufügen der Transportkosten wird der ursprüngliche, niedrige Preis des Produkts viel weniger wettbewerbsfähig. Daher empfehlen wir den Kauf von Düngemitteln, die vollständig trocken sind – ohne Zusatz von Wasser.

31. LANDWIRTWarum ist granulierter Kalk teurer als andere Formen von Kalkdüngern?

Antwort eines Experten: Der Preis des Kalks wird durch viele Faktoren beeinflusst. Am wichtigsten ist die Qualität vom Halbfabrikat (Rohstoff), aus dem das Granulat erhalten wird. Ein Faktor, der einen Einfluss auf den Preis hat, ist ein langer und technologisch fortgeschrittener Herstellungsprozess vom Granulat. Er beginnt mit Gewinnen von „rohen” Felsen im Tagebau. Seine nächsten Produktionsschritte erfolgen durch Zerkleinern von Felsen, Zwischenreinigung des Halbfabrikates von schädlichen Verunreinigungen, Mahlen in Kugelmühlen, Trocknung und Granulierung. Darüber hinaus sind die Kosten für Transport, Lagerung, Marktbedinung sowie Marktforschung, die eine hoche Qualität des Produktes garantiert, hinzuzufügen.

32. LANDWIRTWie ist  das Bodenkalkgranulat aufzubewahren?

Antwort eines Experten: Granulierter Kalk, ähnlich wie andere granulierte Düngemittel sollte an einem trockenen Ort gelagert, um vor Feuchtigkeit oder Frost geschützt zu werden. Granuliertes Calciumcarbonat ändert unter dem Wassereinfluss seine chemische Zusammensetzung nicht, aber die Struktur des Granulates kann schwächer sein.